Kommas Ensemble
Jessica Ling | Violine
Alba Gonzalez i Becerra | Viola
Bernhard Rath | Violoncello
Christian Vásquez Miranda | Flöte
Hugo Queirós | Klarinette
Alberto Carnevale Ricci | Klavier, Synthesizer

Lautaro Mura | Dirigent
Maximiliano Estudies | Klangregie


Bernd Alois Zimmermann
Sonate für Violine und Klavier (1950)

Salvatore Sciarrino
Lo spazio inverso (1985)
für Flöte, Klarinette, Celesta, Violine und Violoncello

Klaus Huber
Schattenblätter (1975)
für Bassklarinette, Violoncello und Klavier

Francisco C. Goldschmidt
TALA (2018)
für Viola solo und Klavierresonanzen
Uraufführung

Fausto Romitelli
La sabbia del tempo (1991)
für sechs Instrumentalisten

Ort: Klaus-von-Bismarck-Saal

keine Pause | Ende gegen 20:00

Das Konzert im Radio: Montag 14.05.2018, WDR 3 Konzert, 20:04

Für alle drei Konzerte am 30.04.2018 im WDR Funkhaus (18:00, 19:00, 20:15 Uhr) gilt das ON@ACHT BRÜCKEN Kombi-Ticket zum Preis von € 25,– | ermäßigt € 20,–


Gefördert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen

ACHT BRÜCKEN


Als universell und zeitübergreifend zugleich definiert das 2015 in Köln gegründete Kommas Ensemble seine künstlerische Ausrichtung. Die multikulturell besetzte Formation junger Instrumentalisten und Komponisten sucht den Rückbezug aus der Gegenwartsmusik sowohl in zeitlich darunter wie in parallel verlaufende Strömungen. Musikgeschichte ist keine Abfolge von Stilen und Epochen, sondern eine Aufschichtung und Ansammlung. Zurückliegendes wird nicht überwunden, bestenfalls überlagert, ohne an Wirkung und Bedeutung zu verlieren. Tradition bleibt gegenwärtig und steht in den Programmen des Kommas Ensembles in einem fortgesetzten kreativen Dialog mit der Avantgarde.