ACHT BRÜCKEN Freihafen

Ein ganzer Tag Musik bei freiem Eintritt

+++ Informationen zur Anmeldung/Besucherregistrierung ab 1. April (Stand 22.01.2021)

Ohne jeden Zweifel stehen wir vor dem längsten Freihafen-Parcours aller Zeiten. Über 1300 Lichtjahre erstreckt sich die Distanz, von der Kölner Innenstadt bis zum Kleinmann-Low-Nebel tief draußen im fernen Sternbild des Orion, von wo kosmische Strahlung empfangen und – bei hoffentlich sternenklarer Nacht – vor den Physikalischen Instituten der Kölner Universität zu einer elektronischen Klang-Installation verarbeitet wird. Doch vor dem abschließenden Aufbruch in den Kosmos dominiert programmgemäß der Comic-Aspekt des Festival-Mottos. Zunächst bei den frühsportlichen Übungen dreier athletischer Perkussionisten, einem ironischen Schulterblick »back at the ranch« oder den satirischen »Galgenliedern« nach Christian Morgenstern. Später folgt die Sinnsuche eines absonderlichen Kleingärtners auf den Spuren von Hieronymus Bosch und Dante Alighieri, bevor eine Graphic-Novel mit Live-Musik die Ära des legendären Schauspielers, Sängers, Antifaschisten und Polit-Aktivisten Ernst Busch wiederbelebt. Auf jeder Etappe neue Kompositionen zu statischen oder bewegten, zu live projizierten oder auch nur innerlich imaginierten Bildfolgen. Die Reiseleitung übernehmen das Stuttgarter ensemble ascolta, das sonic.art Saxophonquartett mit dem WDR Rundfunkchor und das Asko|Schönberg Ensemble. Allesamt versierte Spezialisten für Expeditionen in noch unerschlossene Klanggefilde. Soweit der Platz reicht, kann man wie immer an jeder Station zu- oder aussteigen.