Mitwirkende

Varijashree Venugopal | Stimme, Indische Flöte
Guru Prasanna | canjira
B. C. Manjunath | Mridangam

Ensemble Musikfabrik
Peter Rundel | Dirigent

Paul Jeukendrup | sound control
Riccardo Nova | Elektronik

Programm

Riccardo Nova
Mahābhārata (Mantras, Fights and Threnody)
für Stimme, Schlaginstrumente, Ensemble und Elektronik


No intermission | Estimated end at 19:15


Das Konzert wird vom WDR für den Hörfunk mitgeschnitten. Der Sendetermin wird zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben.

​Gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes​


ACHT BRÜCKEN

Unter all den Grenzüberschreitungen, allen Fusionen, die es in der Musik gegeben hat, kulturellen, stilistischen Epochen übergreifenden, ist das Projekt von Riccardo Nova eins der imposantesten. 

Ein zeitgenössischer italienischer Komponist vertont einen altindischen Schöpfungsmythos, interpretiert von Virtuosen karnatischer Musik in der Tradition des Hinduismus und von einem europäischen Ensemble für Neue Musik.

Neue Sounds in eigentümlichen Intervallen, die Nova nun mit indischen Ragas sowie der Rhythmik und Melodik der in Sanskrit verfassten Verse des Mahābhārata in Einklang bringt. Hätte sich der Begriff über die letzten Jahrzehnte nicht derart inflationär verbraucht und trivialisiert, man möchte es in aller Wertschätzung Weltmusik nennen.

Varijashree Venugopal hat sich einen Namen gemacht, weil sie sich in verschiedenen Musikarten ganz selbstverständlich bewegt. In ihrer eigenen Band singt sie eigene Kompositionen, sie ist aber auch ein Viertel eines südasiatischen zeitgenössischen Cross-Genre-Quartetts und verbindet Jazz Scatting mit dem indischen Sargamsystem.