Ensemble Musikfabrik

NDR Jugendsinfonieorchester
Stefan Geiger | Dirigent
Enno Poppe | Dirigent


James Tenney
Form 3 (1993) - in memoriam Stefan Wolpe
für variables Ensemble

Iannis Xenakis
Terretektorh (1966)
für 88 Musiker im Publikum verteilt

Chaya Czernowin
The Fabrication of Light (2019/20)
für Ensemble
Kompositionsauftrag von ACHT BRÜCKEN | Musik für Köln und Ensemble Musikfabrik
Uraufführung

Pause gegen 20:40 | Ende gegen 21:55

Das Konzert im Radio: Donnerstag, 14.05.2020, 20:04, WDR3 Konzert


19:00 Uhr, Konzertsaal: Einführung in das Konzert durch Teilnehmer des Projekts "Response"


Gefördert vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen

ACHT BRÜCKEN

Zu diesem Konzert findet eine Begleitveranstaltung statt:

» 05.05.2020, 18:30 Uhr, Alte Feuerwache


Für sein Stück »Terretektorh«, das 88 Musiker unters Publikum verteilt – und zugleich die Hörer im Orchester, fand Iannis Xenakis eindeutige Bilder: Jeder Hörer findet sich auf einer Bergspitze wieder, mitten im Sturm, der ihn von allen Seiten attackiert. Oder in einem zerbrechlichen Boot auf offenem Meer. Oder in einem Universum, gesprenkelt mit kleinen Klangsternen.
Für James Tenney war jedes Stück wie ein Abenteuer, ein Vordringen zu neuen Grenzen – und gerade darin folgte er bei aller Originalität einer Traditionslinie. Der US-Avantgardist schrieb häufig Hommagen an bedeutende Vorgänger, so auch in seiner »Form 3«, die er dem ebenso experimentierfreudigen wie universell interessierten Komponisten Stefan Wolpe (1902-1974) widmete.
Jedes Werk braucht einen Titel. Chaya Czernowin legt ihn gerne fest, noch bevor sie überhaupt zu komponieren beginnt. So wirkt er wie ein Magnet für bewusste oder unbewusste Gedanken und Gefühle. Welche Ideen fördert er wohl im Fall ihres neuen Stücks »The Fabrication of Light« zutage? Das Publikum darf gespannt sein, nicht nur auf neue Klänge, sondern auch auf ein innovatives Raumkonzept mit drei verschiedenen Konstellationen von Musikern und Publikum.