Gamelan Taman Indah
Martin Ehrhardt | Leitung
Dirk Rothbrust | Schlagzeug


Anonymus
Lancaran Rena Rena

Claude Vivier Chanson à midi
aus: Cinq Chansons pour percussion (1980)

Anonymus
Ladrang Wiludyeng

Claude Vivier Chanson au soleil
aus: Cinq Chansons pour percussion (1980)

Anonymus
Ladrang Babat Kenceng

Claude Vivier Chanson à la mort
aus: Cinq Chansons pour percussion (1980)

Anonymus
Ketawang Langengita

keine Pause | Ende gegen 16:30


ACHT BRÜCKEN


Die aus Südostasien stammende Gamelanmusik hat ihren Ursprung auf den Inseln Java, Madura, Bali, Lombok und Borneo. Sie ist eine der herausragenden Musikkulturen der Welt und eröffnet mit ihrer einzigartigen Klangwelt Horizonte. In ihrer Aufführungspraxis variiert sie zwischen orchestraler Palastmusik, Begleitung von Tanz und Schattentheater, Kammermusik oder auch Straßenmusik. Charakteristisch für die Gamelankultur ist ihre soziale Spielweise – es gibt keine Solisten im eigentlichen Sinne. Die tief religiöse Musik vermag es, eine universelle Spiritualität zu erwecken: Animisten, Hinduisten, Buddhisten, Muslime und Christen pflegen in Indonesien gleichermaßen das Gamelanspiel zu allen bedeutenden Riten, Ereignissen und Feierlichkeiten. Seit gut zehn Jahren bereichert das Ensemble Gamelan Taman Indah die deutsche Musik- und Kulturszene um traditionell javanische, zeitgenössische und experimentelle Gamelanmusik.