SONIC.ART SAXOPHONQUARTETT
ADRIAN TULLY | Sopransaxophon
ALEXANDER DOROSHKEVICH | Altsaxophon
CLAUDIA MEURES | Tenorsaxophon
ANNEGRET TULLY | Baritonsaxophon
WDR RUNDFUNKCHOR
NICOLAS FINK | Dirigent


Peter Eötvös
Drei Madrigalkomödien
für 12-stimmigen Chor a cappella. Ausgewählte Texte aus Madrigalen Carlo Gesualdos und deutschem Minnesang

Gordon Kampe
Gespenster und Fahnen
für achtstimmigen gemischten Chor und Zuspielungen
Kompositionsauftrag von ACHT BRÜCKEN | Musik für Köln
Uraufführung

Gordon Kampe
Zehn Symphonien
für Saxophonquartett

Lera Auerbach
Galgenlieder
für Saxophonquartett und Frauenchor nach Gedichten von Christian Morgenstern
(Auswahl)

Lera Auerbach
III. Geburtsakt der Philosophie
aus: Galgenlieder
für Saxophonquartett und Frauenchor nach Gedichten von Christian Morgenstern

Lera Auerbach
IV. Zwischenspiel 1
aus: Galgenlieder
für Saxophonquartett und Frauenchor nach Gedichten von Christian Morgenstern

Lera Auerbach
V. Gespräch einer Hausschnecke mit sich selbst
aus: Galgenlieder
für Saxophonquartett und Frauenchor nach Gedichten von Christian Morgenstern

Lera Auerbach
VI. Zwischenspiel 2
aus: Galgenlieder
für Saxophonquartett und Frauenchor nach Gedichten von Christian Morgenstern

Lera Auerbach
VII. Fisches Nachtgesang (Thema und Variationen)
aus: Galgenlieder
für Saxophonquartett und Frauenchor nach Gedichten von Christian Morgenstern

Lera Auerbach
IX. Die Schildkrökröte
aus: Galgenlieder
für Saxophonquartett und Frauenchor nach Gedichten von Christian Morgenstern

Lera Auerbach
X. Zwischenspiel 3
aus: Galgenlieder
für Saxophonquartett und Frauenchor nach Gedichten von Christian Morgenstern

Lera Auerbach
XIII. Das Wasser
aus: Galgenlieder
für Saxophonquartett und Frauenchor nach Gedichten von Christian Morgenstern


keine Pause | Ende gegen 17:00


Westdeutscher Rundfunk


… "the one-armed cross without a top, with the base above the angle," as the poet Christian Morgenstern described it with such ironical convolution and a sober precision bordering on the macabre, is presumably one of the most common and universally understood icons in world history. A symbol of international understanding, one might comment cynically, since, at all times and everywhere, hanging has been considered an effective means of transforming a live person into a dead one. Lera Auerbach’s Galgenlieder, based on Morgenstern’s eponymous cycle of poetry, are accordingly macabre, drastic and sarcastic. By no means, however, should the texts be misunderstood as a programmatic statement on the preceding world premieres. After all, these include the great Peter Eötvös’ setting of Drei Aphorismen (Three Aphorisms) by the romantic polemicist Heinrich Heine. And Gespenster und Fahnen (Ghosts and Flags) by the shrewd (not only) musical columnist Gordon Kampe is also likely to offer bold food for thought. Gallows humour from the sonic.art Saxophone Quartet and the WDR Radio Chorus.