Carl Rosman | Klarinette

Ensemble Musikfabrik

Concerto Köln
Stefan Asbury | Dirigent


Hèctor Parra
Orgia – Irrisorio alito d'aria (2017)
für modernes Ensemble und Barockorchester nach dem Drama ‘Orgia’ von Pier Paolo Pasolini und der Johannespassion von Johann Sebastian Bach
Kompositionsauftrag von ACHT BRÜCKEN | Musik für Köln, gefördert durch die Ernst von Siemens Musikstiftung
Uraufführung

Martin Matalon
Trame XIV (2018)
für Klarinette solo und Ensemble
Kompositionsauftrag von ACHT BRÜCKEN | Musik für Köln, gefördert durch die Ernst von Siemens Musikstiftung
Uraufführung

Pause

Martin Smolka
Semplice (2006)
für alte und neue Instrumente

Pause gegen 20:45 | Ende gegen 22:00

Das Konzert im Radio: Donnerstag 24.05.2018, WDR 3 Konzert, 20:04

Zu diesem Konzert findet ein Wettbewerb für Musikkritiken statt. Informationen und Teilnahmebedingungen unter achtbruecken.de/kritikergesucht


19:00 Uhr, Konzertsaal : ACHT BRÜCKEN | Musik für Köln Einführung in das Konzert durch Susanne Herzog und Teilnehmer des Projekts "Response"


Gefördert durch das Kuratorium KölnMusik e.V. und das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen

ACHT BRÜCKEN


What do Early Music and New Music have in common? Not least, it is the curiosity and joyful experimentation of their performers. Therefore, the Catalan composer Hèctor Parra has already included baroque orchestras several times in his compositions; now he is examining a combination of old and new, with Cologne’s leading ensembles in both genres. The Czech composer Martin Smolka, on the other hand, has a predilection for extraordinary playing techniques and sound sources, which has led him to a similar mixture of historical and modern instruments. Martín Matalon, on the other hand, is interested in another boundary between genres: in his cycle »Trame«, he explores the tension between solo concerto and chamber music.