Asasello Quartett
Rostislav Kozhevnikov | Violine
Barbara Streil | Violine
Justyna Sliwa | Viola
Teemu Myöhänen | Violoncello
EinfachMalSingen | Chor für Menschen mit und ohne Demenz
Joachim Kottmann | Chorleitung
Lena Thelen | Bühnenraum und dramaturgische Mitarbeit
Valerij Lisac | Inszenierung
Jürgen Kapitein | Licht


Alfred Schnittke
Streichquartett Nr. 3 (1983)

Peter Ruzicka
... sich verlierend (4. Streichquartett) (1996)
für Streichquartett und Sprechstimme
Kompositionsauftrag der KölnMusik


Gefördert vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, vom Kompetenzzentrum für Kulturelle Bildung im Alter (kubia) und vom NRW KULTURsekretariat


ACHT BRÜCKEN

​»Einfach Mal Singen« – diesem Gummersbacher Chor gehören Menschen mit und ohne Demenz an. Valerij Lisac inszeniert in einer Mischform aus Live-Aufführung und Videoinstallation eine Begegnung auf Augenhöhe zwischen dem ungewöhnliche Laienensemble und den Profis des Asasello Quartetts. Wie reagieren die Chormitglieder auf zeitgenössische Musik? Welche Impulse können sie selbst dem Streichquartett geben? Und wie behandeln Komponisten die Themen des Erinnerns und des Gedächtnisverlusts? Zum Beispiel Alfred Schnittke – er verarbeitet in seinem dritten Streichquartett Zitate von Orlando di Lasso bis Schostakowitsch; Fragmente von Musikstücken, die seine eigene künstlerische Identität formten und auch im Hörer vielfältige Erinnerungen und Assoziationen auslösen. Oder Peter Ruzicka – sein Quartett Nr. 4 »... sich verlierend«, das auch Sprechtexte zum Thema einbezieht, gleicht einem Rundgang durch das musikalische Gedächtnis des Komponisten, setzt selbst den Prozess der Auflösung dieses Gedächtnisses noch in Musik um.