ENSEMBLE ASCOLTA
MARKUS SCHWIND | Trompete
ANDREW DIGBY | Posaune
ERIK BORGIR | Violoncello
HUBERT STEINER | E-Gitarre
FLORIAN HOELSCHER | Klavier
LUCAS GERIN | Percussion
PEER KALISS | Percussion
BORIS MÜLLER | Percussion
JENNIFER WALSHE | Image-Controller


Jennifer Walshe
meanwhile, back at the ranch...
für sieben Performer und Image-Controller

Martin Schüttler
Boys Don't Cry
für Erik, Andrew, Florian, Julian, Boris, Markus und Hubert

Annesley Black
Smooche de la Rooche II – Variations on a Theme by Hazel Meyer
für drei athletisch begabte Schlagzeuger und Elektronik


keine Pause | Ende gegen 11:50


Gefördert vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen


ACHT BRÜCKEN


Seinen Rhythmus finden, ihn behaupten und variieren und immer punktgenau auf die Mitspieler abstimmen. Dieses Vokabular lässt sich ohne weiteres von der Musik auf den Sport übertragen. Intuitiv war uns diese Beziehung immer bewusst, Annesley Black liefert nun den kompositorischen Beweis dazu.


»Smooche de la Rooche II« , ein Stuck für drei sportive Schlagzeuger mit Springseil, Ausdauer, Elektronik und Wettkampfgeist. Zum Mannschaftsspiel tritt das Stuttgarter ensemble ascolta an. Martin Schüttlers »Boys Don‘t Cry«  ist namentlich auf die sieben Musiker zugeschnitten, »meanwhile, back at the ranch…«, haben sie 2005 ihrerseits bei der irischen Avantgarde-Komponistin, Multimedia- und Performance-Künstlerin Jennifer Walshe in Auftrag gegeben. Der Titel zitiert eine Standardphrase aus alten Stummfilmwestern und Comics, »mal eben sehen, was zuhause noch so abgeht«. Aber eben nicht nur sehen, vor allem hören, was klanglich aus live projizierten Comic-Zeichnungen herauszulesen ist. Frühsportliches Warm-up für den Freihafen-Marathon.


Das Konzert wird vom WDR für den Hörfunk aufgezeichnet. Der Sendetermin wird später bekannt gegeben.