Ensemble de Théâtre Musical der Hochschule der Künste Bern
Chloé Bieri | Stimme
Moritz Achermann | Stimme
Katyhuska Robinson | Stimme
Johannes Feuchter | Stimme
Luciana Peyceré | Stimme
Stanislas Pili | Stimme
Maria Fernanda Rodríguez | Stimme
Corentin Barro | Stimme
Mara Probst | Stimme

Benoît Piccand | Klangregie
Laurens Inauen | Klangregie
Olivier Pasquet | Elektronik
Pierre Sublet | Künstlerische Gesamtleitung
Nemanja Radivojevic | Assistenz


Georges Aperghis
Machinations (2000)
für vier Frauenstimmen, Live-Elektronik und Video. Fassung für neun Stimmen, Live-Elektronik und Video von Pierre Sublet (2019)

keine Pause | Ende gegen 21:30
Wiederholung der Aufführung von 16:30


Gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes

ACHT BRÜCKEN


Zur Jahrtausendwende beim Musikfestival in Witten uraufgeführt hatte »Machinations« von Georges Aperghis sehr bald ikonische Bedeutung erlangt. In strikter, grafisch klarer Anordnung sind vier Sängerinnen auf der Bühne hinter Tischen platziert. Über Videoscreens lässt sich en Detail verfolgen, wie sie mit darauf verteilten Gegenständen hantieren. Ihr Gesangstext wird bis zur Unkenntlichkeit zerstückelt unter der musikalischen Phrasierung und live-elektronischer Bearbeitung. Doch im minimalistischen szenischen Arrangement wechselt die Funktion der Sprache vom lexikalischen auf den klanglichen Gehalt. Ein vielschichtiges Statement. Und ein Schlüsselwerk des neuen Musiktheaters.