ÉRMA ENSEMBLE
JENNIFER SEUBEL | Flöte
XAVIER LARSSON PAEZ | Saxophon
TILL MÜLLER | Klarinette
GEORG STUCKE | Trompete
VERONIQUE DE RAEDEMAEKER | Violine
DAVID TOBIN | Violine
ALBERT KHAMETOV | Viola
ELIO HERRERA | Violoncello
JAKOB KRUPP | Kontrabass
LOTTE NURIA ADLER | Mandoline
JINHEE KIM | Gitarre
ANTON GERZENBERG | Klavier
RAMÓN GARDELLA | Schlagzeug
RIE WATANABE | Schlagzeug
POOLAD TORKAMANRAD | Hackbrett
LEA WIRTZ | Harfe
YORGOS ZIAVRAS | Dirigent
VEGA PERSSON | Performer 1
PANOS ZYGOUROS | Performer 2
MARGARITA GEROGIANNI | Regie
NANDO VON ARB | Graphic Artist


Unsuk Chin
cosmigimmicks
Musikalische Pantomime für sieben Instrumentalisten

Fausto Romitelli
Blood on the Floor, painting 1986
für Ensemble

George Crumb
Quest
für Gitarre, Sopransaxophon, Harfe, Kontrabass und Perkussion (2 Spieler)


Ende gegen 21:00


​Gefördert durch die Kunststiftung NRW


ACHT BRÜCKEN

Gewaltige Muskelberge, üppige Kurven – in der Welt der Graphic Novels werden männliche und weibliche Attribute oft stereotyp und stark übertrieben dargestellt. Inspiriert durch erotische Comics hat das international besetzte ÉRMA Ensemble eine Geschichte erdacht, in der sich ein hyperfeminines und ein hypermaskulines Wesen bekämpfen und am Ende einen neuen Helden hervorbringen – genderneutral, frei zwischen den Geschlechterrollen flottierend. Zwei Performer stellen die Figuren dar, und ein Graphic Artist skizziert, live auf eine Videowand übertragen, das comichafte Bühnenbild. Eine Hauptrolle spielt natürlich auch die Musik: Unsuk Chins ≫cosmigimmicks≪, ohnehin als musikalische Pantomime konzipiert, begleitet den Krieg der Geschlechter. Sein vorläufiges Ergebnis, eine ≫formlose Masse≪, porträtiert Fausto Romitellis Komposition ≫Blood on the Floor, painting 1986≪, die durch Francis Bacons gleichnamiges Gemälde angeregt wurde. Die nun folgende Verwandlung beschreibt George Crumbs Stück ≫Quest≪ – es endet mit einem Wiegenlied für den neugeborenen Helden. 

Eine Produktion vom 3. Mai aus dem Stadtgarten.