electronic ID
Sarah Heemann | Flöte
Tobias Gubesch | Klarinette
Matthias Schuller | Posaune
Anna Neubert | Violine
Pauline Buss | Viola
Rebekka Stephan | Violoncello
Felix Knoblauch | Klavier
Bruna Cabral | Schlagzeug
Arturo Portugal | Schlagzeug
Rie Watanabe | Schlagzeug
Maximiliano Estudies | Klangregie


Pablo Garretón Izquierdo
Tiling Collider (2018)
für Flöte, Klarinette, Posaune, Cello, Keyboard, Perkussion und Live-Elektronik
Uraufführung

Benjamin Grau
String to String (2018)
Quartett für Violine, Viola, Violoncello und Klavier
Uraufführung

Philipp Krebs
gridlocked (2018)
für vier Instrumente und Klangregie mit MIDI-Turntables und 4-Kanal-Elektronik
Uraufführung

Jonah Haven
Zafe (2017)
für verstärktes Schlagzeugduo

Jury
Michael Beil, Professor für Elektronische Komposition an der Hochschule für Musik
Felix Knoblauch, Künstlerischer Leiter von electronic ID
Roman Pfeifer, Komponist
Werner Wittersheim, Teamleiter Klassische Musik WDR3

Preisträger:
1. Preis: Philipp Krebs
2. Preis: Benjamin Grau
3. Preis: Pablo Garretón Izquierdo

Das Konzert im Radio: Montag 27.05.2019, WDR3 Konzert, 20:04


Gefördert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW und unterstützt durch die PAN Klinik am Neumarkt GmbH

ACHT BRÜCKEN


Werke für gemischtes Ensemble und Live-Elektronik sind im Wettbewerb für junge Komponistinnen und Komponisten gefragt. Auf die besten freut sich das Ensemble electronic ID, das im Finalkonzert zusätzlich ein Stück des US-Amerikaners Jonah Haven vorstellt. Der Gewinner des Bernd-Alois-Zimmermann-Stipendiums 2018 der Stadt Köln liebt es, alltäglichen Gegenständen neue und überraschende Klangwirkungen zu entlocken. In seinem Werk für Perkussions-Duo »Zafe« nutzt er Gewinderohre, Unterlegscheiben und chinesische Essstäbchen sehr fantasievoll als Instrumente.