Lini Gong | Sopran

ensemble recherche
Martin Fahlenbock | Flöte
Juan Manuel García-Cano Ruíz | Oboe
Shizuyo Oka | Klarinette
Klaus Steffes-Holländer | Klavier
Melise Mellinger | Violine
Paul Beckett | Viola
Åsa Åkerberg | Violoncello


Helmut Lachenmann
Fünf Variationen über ein Thema von Franz Schubert (1956)
Bearbeitung des Deutschen Tanzes DWV 643/1 für Klavier

Stefano Gervasoni
An (1989)
quasi una serenata per flauto contralto, clarinetto e trio d'archi, con la complicità di Schubert

Wolfgang Amadeus Mozart / Salvatore Sciarrino
Adagio KV 356 (617a) (1791/2010)
Bearbeitung für sechs Instrumente

Jörg Widmann
Sphinxensprüche und Rätselkanons (2005)
für Sopran, Klarinette und Klavier

Wolfgang Amadeus Mozart / Salvatore Sciarrino
Allegro KV 15v (1764–65/2003)
aus dem Londoner Skizzenbuch. Bearbeitung für Oboe, Violine, Viola und Violoncello

Jörg Widmann
Idyll und Abgrund (2009)
Sechs Schubert-Reminiszenzen für Klavier

keine Pause | Ende gegen 19:10

Das Konzert im Radio: Dienstag 29.05.2018, WDR 3 Konzert, 20:04


ACHT BRÜCKEN


Neues entsteht selten aus dem Nichts, vielmehr fast immer aus Metamorphosen des Alten. Das zeigt Salvatore Sciarrino in seiner kongenialen Instrumentation verschiedener Mozart-Werke. Dagegen hält Helmut Lachenmann in seinen frühen Schubert-Variationen an der originalen Klavierbesetzung fest, unterwirft das eingangs vorgestellte Thema allerdings modernen Verfahren wie etwa der Schönbergschen Reihentechnik. Ein Schubert-Lied bildet den kaum mehr zu ahnenden Ausgangspunkt von Stefano Gervasonis Komposition »An«, während Jörg Widmanns kleiner Zyklus »Idyll und Abgrund« Schuberts »stets gefährdetem Flug zwischen Himmel und Hölle, Paradies und dunkelsten Angst zuständen« mit Mitteln der Collage nachspürt.