Cantando Admont
Marie Luise Maintz | Moderation


Auszüge aus dem neuen Werk von Beat Furrer (Deutsche Erstaufführung 7. Mai 20:00 Kölner Philharmonie) und aus dem Repertoire des Ensembles.


ACHT BRÜCKEN Lunch wird ermöglicht durch Otto Fuchs Schüco.


KölnMusik in Kooperation mit Acht Brücken

Am Abend sind Cantando Admont und das Concertgebouworkest in der Philharmonie zu Gast, unter anderem mit der deutschen Erstaufführung eines Werks von Beat Furrer. Spannende Einblicke in die Komposition des gebürtigen Schweizers gibt das Vokalensemble vorab beim ACHT BRÜCKEN Lunch. Auf Alte und neue Musik spezialisiert hat es mit Furrer schon mehrfach intensiv zusammengearbeitet, etwa bei Aufführungen seines Musiktheaterstücks »Begehren« oder der Oper »Violetter Schnee«. Was ist nun über das neue Werk bekannt? Nur so viel, dass es mit Texten aus »Eisejuaz« zu tun hat, dem grandiosen, erst 2017 ins Deutsche übersetzten Roman der Argentinierin Sara Gallardo. Dessen Protagonist aus dem Volk der Matacos erzählt seine dramatische Geschichte in einer ganz und gar ungewöhnlichen Sprache. Sie ist geprägt vom Denken und der Ausdrucksweise seiner indigenen Kultur und eröffnet uns eine neue, nie erlebte Wahrnehmung der Welt.