Siobhan Stagg | Sopran
Sunwook Kim | Klavier

SWR Symphonieorchester
Tito Ceccherini | Dirigent


Unsuk Chin
Graffiti (2012–13)
für großes Ensemble

Unsuk Chin
Konzert für Klavier und Orchester (1996–97)

Pause

Unsuk Chin
Puzzles and games from Alice in Wonderland (2004–07/2017)
Fassung der Konzertsuite für ACHT BRÜCKEN | Musik für Köln. Texte von David Henry Hwang und Unsuk Chin nach "Alice in Wonderland" und "Through the Looking Glass" von Lewis Carroll

Pause gegen 21:00 | Ende gegen 21:50

Das Konzert im Radio: Mittwoch 14.06.2017, WDR 3 Konzert, 20:04


19:00 Uhr, Empore : Einführung in das Konzert durch Stefan Fricke. :


Gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes und das Kuratorium KölnMusik e.V. Medienpartner k.west

ACHT BRÜCKEN


Die Musik von Unsuk Chin ist spielerisch und rätselhaft, vielschichtig und doch von großer konzeptioneller Klarheit. Ihr Klavierkonzert von 1997 ist ein Vexierspiel aus Klangschichten und kaleidoskopisch gestaffelten Rhythmen. Es zeigt bereits ein Faible der Komponistin für das Rätselhafte und Mehrdeutige, aus dem auch ihre Vorliebe für Lewis Carrolls Wortspiele und Paradoxien resultiert. Chin sondiert die Übergänge vom Laut zum Ausdruck, vom Zeichen zur Bedeutung, von der Logik zur Fantastik. Oder auch vom grafischen Dekor zur chiffrierten Botschaft in der Kunst urbaner Graffiti. Die musikalische Textur changiert zwischen Sinn und Sinnlichkeit, verbindet hohe Oberflächenspannung mit erregender Deutungstiefe, beides im sensiblen Wechselspiel und in gegenseitiger Durchdringung. Aus Tonsatz wird Dichtung, aus Klangfarben Malerei. Und umgekehrt.